Entkalken klappt auch ohne künstliche Produkte

Entkalken klappt auch ohne künstliche Produkte

Früher oder später muss die regelmäßig genutzte Kaffeemaschine entkalkt werden, die Spüle könnte auch mal wieder vom Kalk befreit werden und wie sieht es mit der Spül- und Waschmaschine aus? Es gibt zahlreiche günstige, mittelpreisige und teure Entkalker aus dem Handel, aber wozu eigentlich, wenn so viele heimischen Produkte dieselbe Leistung bieten? Hier geht’s günstiger, natürlicher und teilweise sogar besser, als die Produkte aus dem Handel.

Essig ist der ideale Kaffeemaschinen-Entkalker

Essig mag die Linsensuppe verfeinern, aber auch im Haushalt eignet sich Essig als ideale Hilfe. Üble Gerüche und vor allem Kalk hat hier keine Chance. Essig kann als Entkalker für Kaffeemaschinen optimal genutzt werden. Einfach Essig in die Kaffeemaschine füllen, durchlaufen lassen und fertig entkalkt. Wahlweise auch Essigessenz, welche noch im Verhältnis von 1:3 mit Wasser verdünnt werden sollte. Günstig, verringert üble Gerüche und ist leicht in der Anwendung.

Cola entkalkt derweil den Wasserkocher

Derweil ist die Cola, auch günstige Cola, eine gute Chance, ebenfalls das Entkalken im Wasserkocher vorzunehmen. Hier wäre es hilfreich, die Cola in den Wasserkocher zu geben und über Nacht ziehen zu lassen. Die Säure lockert den Kalk und frisst sich durch diesen, sodass danach der Kalk ausgeschüttet werden kann, damit der Wasserkocher noch anschließend schnell gesäubert werden darf. Fertig ist das Entkalken des Wasserkochers.

Zitronensaft entkalkt die Spüle und säubert geruchsintensiv

Gleichwohl die Zitrone nicht für die Kaffeemaschine oder den Wasserkocher hilfreich ist, kommt sie beim Entkalken der Spüle wiederum sehr gut zur Geltung. Einfach Zitronensaft oder eine frische Zitrone
nehmen, die Spüle und Spülbecken einreiben. Kurz einwirken lassen, der Duft ist bezaubernd, oder? Danach mit Wasser abspülen/säubern und schon glänzt die Spüle sowie das Spülbecken, riecht gut und der Kalk ist verschwunden.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 16.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von pascalhelmer auf Pixabay