web analytics
Februar 3, 2023

Schlafmangel – Was kann ich tun?

Schlafmangel kann sehr unangenehm werden, aber nicht nur das. Wer am Tag viel arbeitet, ist in den meisten Fällen sehr stolz auf sich selbst

Kann der Mensch in der Nacht erst spät einschlafen, wacht er in den meisten Fällen durch den Wecker auf und ist gefühlt aber gerade erst eingeschlafen. Doch welche Probleme können durch zu wenig Schlaf auftauchen und wie können diese vorgebeugt werden? In folgendem Text werden unter anderem diese Fragen beantwortet.

Wann leidet man unter zu wenig Schlaf?

Der Mensch leidet dann unter Schlafmangel, wenn er mindestens dreimal pro Woche über einen Zeitraum von ein bis drei Monaten nicht gut einschlafen kann oder Durchschlafstörungen hat. Dies wurde von der International Classification of Sleep Disorders festgelegt.

Die Ursachen:

Es gibt eine Vielzahl an Ursachen, wieso ein Mensch unter schlaflosen Nächten leiden kann. Beruflicher Ärger, private Probleme oder einfach nur eine stressige Zeit können dazu führen, aber auch freudige Ereignisse. Beispiele hierfür sind eine Reise oder ein Geburtstag. In den meisten Fällen sind die Schlafprobleme genau dann, wenn man sie nicht gebrauchen kann, solange sie aber danach wieder abklingen ist es halb so schlimm.

Es können leider auch andere Ursachen dahinter stecken. Wer übermäßig viel Kaffee zu sich nimmt, muss damit rechnen, nicht schlafen zu können. Rauchen, Alkohol oder zu deftiges Essen am Abend können Einschlafprobleme verursachen. Für alle die Menschen, die schon einmal nachts gearbeitet haben und somit am Tag geschlafen haben, kann es eine Weile dauern, bis der Körper sich wieder umgestellt hat. Bestimmte Medikamente können ebenso zu Schlafmangel führen. Viele Medikamente begünstigen Schlafmangel sehr.

Tipps gegen Schlafmangel

Tee wirkt beruhigend. Es gibt Teesorten, die dabei helfen sollen, besser einschlafen zu können. Sie beruhigen die Nerven. Beispiele für Tees, die beim Einschlafen helfen sollen, sind:

– Kamillentee
– Baldriantee
– Lavendeltee
– Melisse
– Passionsblume
– Wacholderbeere

Es gibt ebenso spezielle Schlafteemischungen, die gut beim schnellen Einschlafen helfen.

Ausreichend Sauerstoff im Schlafzimmer

Etwa 10 Minuten, bevor der Mensch schlafen geht, sollte er das Schlafzimmer durchlüften. Auch wenn es in den kälteren Monaten vielleicht abschreckend wirkt, kann dies helfen besser einzuschlafen und fördert zudem einen erholsameren Schlaf.

Gedanken aufschreiben

Wenn die Gedanken einen wieder einmal nicht zur Ruhe kommen lassen, muss eine Möglichkeit her, diese über Nacht beiseitezulegen. Es kann daher helfen, alle Gedanken, die einen beschäftigen vor dem Schlafen aufzuschreiben. Egal wie klein der Gedanke ist, alles sollte aufgeschrieben werden, damit das Gehirn diese Gedanken verarbeiten kann und anschließend beiseitelegen kann.

Schlafmangel
Schlafmangel

Milch mit Honig

Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass es hilft, aber Milch mit Honig ist schon lange Zeit ein Hausmittel. Daher ist es anzunehmen, dass Milch mit Honig eher einen psychischen Effekt haben. Milch mit Honig entspannt und macht satt. Es ist im Grunde daher egal, ob wissenschaftlich erwiesen oder nicht, hauptsache es hilft beim Einschlafen.

Meditationen vor dem Schlafen gehen

Vor dem Schlafen ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen. Hier kann eine Meditation helfen, denn durch sie richtig sich die Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper und nicht auf die Gedanken, die einen wachhalten. Die allgemeine Schlafqualität kann sich durch eine Meditation verbessern, da sich dadurch die eigene Achtsamkeit stärkt.

Yoga vor dem Schlafen gehen

Nicht nur eine Meditation vor dem Schlafengehen kann bei Schlafmangel helfen. Yoga kann sich ebenso durchaus beruhigend auf den Körper auswirken. Wer Yoga ausprobieren möchte, sollte sich genügend Zeit vor dem Schlafen gehen dafür einräumen. Durch spezielle Yoga Übungen kommt der eigene Geist zur Entspannung.

Ein frisch bezogenes Bett

Nicht für die gute Hygiene ist es wichtig, seine Bettwäsche oft zu wechseln. Es kennt sicher jeder: In einem frisch bezogenen Bett schläft es sich besser. Der Grund dafür ist ganz einfach: In den meisten Fällen fühlt der Mensch sich darin einfach wohler. Es ist kuscheliger und schafft damit eine tolle Atmosphäre.

Kein Mittagsschlaf

Es ist sicherlich nicht leicht bei Schlafmangel dem Mittagsschlaf zu widerstehen, allerdings kann ein Mittagsschlaf auch die Nachtruhe beeinflussen. Wer einen Mittagsschlaf macht, der länger als 20-30 Minuten dauert, muss damit rechnen, dass er abends nicht mehr einschlafen kann. Aus diesem Grund sollte im besten Fall auf einen Mittagsschlaf verzichtet werden.

Fazit

Wie man sieht, kann Schlafmangel durch vielerlei Ursachen entstehen. Sollten die oben genannten Tipps nicht helfen, sollte im Zweifel einen Experten aufsuchen, um die Ursache herauszufinden.

COPYRIGHT