Veröffentlicht am

Trockene Haare müssen mit diesen Hausmitteltricks nicht sein

Bild von Monsterkoi auf Pixabay

Trockenes Haar mag im Winter fast schon „normal“ wirken, aber auch das ganze Jahr? Es sieht einfach nicht gut aus, macht die Haare unter Umständen brüchig und splissig, was keiner Frau gefallen dürften.
Im Übrigen sind auch die Männer hier gerne kritisch, sodass die Tricks gegen trockene Haare unisex sind. Trockene Haare? Diese Hausmittel und Tricks helfen dagegen.

Trinken ist einer der Schlüssel für gesundes Haar

Was hilft es, hier zu lügen? Trinken ist ein größter Erfolg, um trockene Haare und überhaupt unangenehme Nebenwirkungen zu vermeiden. Ein Mensch sollte pro Tag zwischen 1,5 l und 2 l zu sich nehmen. Das wirkt sich das ganze Jahr über auch positiv auf die Gesundheit der Kopfhaut, Haare und deren Wurzeln aus. Trockenes Haar wird deutlich weniger, wenn man mehr trinkt. Und dann können wir gerne anhaltend mit anderen Tricks pflegen wie z.B im Sommer, wo Haare auch trotz genug Flüssigkeitszufuhr etwas trockener werden oder im Winter.

Kokosöl spendet den Haaren gesunde Feuchtigkeit

Als Allrounder-Hausmittel ist Kokosöl bekannt, oder? Dieses feuchtigskeitspendene native Öl aus der Hand Mutternaturs ist die ideale Hilfe, um das Haar wieder feuchter werden zu lassen, und vor dem Austrocknen zu bewahren. Auch gegen Schuppen kämpft es perfekt an und die Kopfhaut schont das Kokosöl. Einfach einige Stunden vor dem schlafen/baden gehen einmassieren und auswaschen. Diese Prozedur einmal pro Woche wiederholen und schnell werden die Haare durch viele gesunde Inhalte im natürlichen Kokosöl wieder glanzvoll gestärkt emporsteigen und weniger schnell trocken.

Auch Arganöl kämpft gegen trockenes Haar

Natürliches Arganöl ohne chemische Zusätze ist natürlich auch eine Überlegung, um trockenes Haar zu vermeiden. Einfach ins glanzlose und trockene Haar einmassieren, damit die Feuchtigkeit von den Haaren
und der Kopfhaut aufgenommen werden kann. Dies aber bitte nicht täglich wiederholen, um die strapazierten Haare nicht wieder neu zu strapazieren. Einmal die Woche sollte genügen, maximal zweimal pro Woche, damit sich langsam wieder Glanz im Haar erkennbar macht. Ein netter Nebeneffekt
ist, dass das Arganöl gegen Haarausfall und Schuppen hilft.

Kalt abbrausen ist bei trockenem Haar wichtig

Kalt duschen? Nicht der Körper muss kalt geduscht werden, sondern die Kopfhaut samt Haare. Denn die Schuppen auf der Kopfhaut ziehen sich durch die kühle Brause zusammen und schützen so das Innere unserer Kopfhaut vor dem Eindringen vieler Umwelteinflüsse, die sonst für trockenes Haar mit verantwortlich sind. Es ist nur ein kleiner Trick, der aber eine großartige Wirkung erzielt, wenn die restliche Pflege nicht außer acht gelassen wurde.

Apfelessig schließt die Haarschuppen

Wer Wasser und Apfelessig verdünnt, kann diese Tinktur ebenfalls in das Haar einmassieren. Die Kopfhaut aber bitte nicht vergessen. Die Säure innerhalb des Apfelessigs schließt die Haarschuppen ähnlich wie die kalte Haardusche, sodass weiterhin die Umwelteinflüsse es schwer haben werden, trockenes Haar zu produzieren.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 18.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von Monsterkoi auf Pixabay
Veröffentlicht am

So klappt es mit dem dicken Haar

Bild von Jerzy Górecki auf Pixabay

Volleres Haar wünschen sich manche Frauen und Männer, weil es einfach voluminös, glanzvoll und schön ausschaut. Während die einen gesegnet mit der natürlichen Volle in ihrem Haar sind, müssen andere nachhelfen. Mit folgenden Tricks klappt es hervorragend, das Haar voller und dicker zu gestalten.

Haare färben und tönen macht das volle Haar kaputt

Mal die Tönung und mal die Haare färben, das schadet nicht so, wie es jedoch viele tun. Regelmäßig ist hier das Problem. Am besten alle 3 Monate die neue Tönung drauf, alle 2 Monate neu gefärbt, weil ein Ansatz zu erkennen ist. Das schädigt im Gesamtbild die Struktur der Haare, die Dicke und den Glanz. Hier mal drauf verzichten, die Haare relaxen lassen, nachwachsen lassen und vor allem wieder gesund werden lassen. Dann wird es auch schneller was mit dem dickeren Haar.

Brüchige Haare müssen geschnitten werden

Brüchiges Haar ist nicht direkt ansteckend, aber eine optische Täuschung. Denn wer am Ansatz brüchiges Haar hat, wird selbst auch das Gefühl bekommen, dass die restlichen Haare ebenso brüchig sind. Deswegen empfiehlt sich hier immer, die brüchigen Haaransätze und Spitzen sofort professionell behandeln zu lassen.

Lockenstäbe und Föhne sind nicht gut für ein dickeres Haar

Hitze wird beim Lockenstab ausreichend produziert und auch wenn der Föhn etwas weniger bietet, ist hier doch einiges vorhanden. Hitze schadet der gesamten Haarstruktur. Auf Dauer der Benutzung werden Haare brüchig und Spliss lässt sich erkennen. Am besten Haare normal trocknen lassen ( abtupfen ) und einfach mal Hitze in Form von Lockenstäben, Glätteisen und Föhne von den Haaren lassen, damit sich die Haare samt Wurzel regenerieren können und dickeres Haar erleichtert wird.

Dickeres Haar kommt auch von innen

Manch einer kann es nicht mehr lesen oder hören, aber die Schönheit des Außenbildes wird auch durch das Innere bestärkt. Deswegen sind Vitamin C, Omega3-Fettsäuren und Eisen sehr gut für die Haarwurzel, was dazu verleitet zu sagen, gesunde Ernährung hilft auch den Haaren.

Chlor lässt dickes Haar geschädigt zurück

Im Sommer auf das Schwimmen verzichten, muss wirklich niemand. Doch Chlor muss gut heraus gewaschen werden und es gibt Shampoo, die speziell nachhaltig gegen Chlor im Haar schützen. Auch preiswerte aus der Drogerie schneiden hier gut ab, damit ein dickeres Haar nicht verloren geht. Vor allem jetzt, wo so viele Tricks dazu helfen, es wieder zu stärken.

Haarschnitte machen optisch auch das dicke Haar aus

Alles nur eine Sache des richtigen Haarschnitts? Dünne und lange Haare wirken gerne so aalglatt, nicht wahr? Mit etwas Volumen, einem netten Haarschnitt und vielleicht auch etwas kürzer, kann hier natürlich dünnes Haar schnell dick erscheinen. Ein kleiner Trick für all jene, die von Natur nicht zum dicken Haar neigen.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 18.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von Jerzy Górecki auf Pixabay
Veröffentlicht am

Haare richtig pflegen – so geht’s

Bild von Huyền Lương Ngọc auf Pixabay

Wunderschöne Haare zu haben ist nicht nur genetisch bedingt und eine reine Glückssache. Es steckt viel Pflege dahinter, um langes Haar schön glänzend mit Volumen vorzufinden. Mal sind es geheime Hausmittel-Tricks, die dafür sprechen und mal die korrekte Anwendung beim Shampoonieren und Abrubbeln. Hier sind einige Tipps, die dabei helfen, dass das Haar bei Mann und Frau glänzend seine Schönheit beibehält.

Kokosöl für weicheres Haar

Natives Kokosöl kostet nicht viel, aber deren Einsatzbereitschaft von Küche bis zur Pflege ist enorm. Kokosöl einfach mal 1-2 Stunden vor dem Duschgang in die Haare einmassieren und einziehen lassen. Nach dem Auswaschen der Haare und dem trocknen wird deutlich, dass die Haare nicht nur schön glänzen, sondern auch viel weicher erscheinen. Bei mehrmaligen Anwendungen wird es immer auffälliger, dass Kokosöl zudem auch als Schuppenvorbeugung ideal ist.

Haare nicht mit dem Handtuch rubbeln

Viele neigen dazu, ihre Haare mit dem Handtuch einfach trocken zu rubbeln. Das ist die typische Vorgehensweise bei Mann sowie Frau. Keine gute Idee! Bitte immer abtupfen, auch wenn das gefühlt länger dauert. Denn die Haare werden aufgrund des Rubbelns zerstört und ihrer Festigkeit ebenso. Das bedeutet, dass das Haar auf Dauer brüchig wird.

Tönungen lassen sich mit Anti-Schuppen-Shampoo rauswaschen

Wer seine Haare mal als Experiment mit einer neuen Tönung beglücken möchte, aber im Endergebnis unzufrieden ist, der steht vor einem Problem. Jetzt 20-40 Mal waschen oder mehr, kommt ja nicht infrage. Deswegen sollte der Waschgang zukünftig einige Male mit einem Anti-Schuppen-Shampoo kombiniert werden, weil dadurch die ungeliebte Tönung leichter aus den Haaren gewaschen werden kann.

Zitronensaft kämpft gegen stumpfes Haar

Stumpfes Haar macht den Glanz einer prachtvollen Mähne schon irgendwo kaputt. Deswegen ist es wichtig, den Helfer namens Zitronensaft sich zunutze zu machen. Die Haare einfach mit Zitronensaft waschen und nicht auswaschen. Nach mehreren Anwendungen über einen gewissen Zeitraum sind die Haare wieder glanzvoll und optisch ansprechend. Natürlich darf zwischendrin auch normal shampooniert werden.

Für glänzendes Haar stehen Hühnereier

Wer seinem Haar mehr Glanz verleihen möchte, der hat doch sicher im Haushalt auch ein Ei zur Hand, oder? Immerhin ist das Eigelb vor beziehungsweise gerne auch während eines Waschgangs der Haare
anzuwenden. Dies wöchentlich bitte nur einmal wiederholen und nach wenigen Anwendungen ist sichtbar der Glanz zurück im Haar. Es ist sicherlich gewöhnungsbedürftig, aber Eigelb stärkt das Haar mit
Proteinen und sorgt für einen geschmeidigen Glanz!

Gesunde Kopfhaut – gesunde Haare

Nur aus einer gesunden Haarwurzel wächst ein gesundes Haar. Daher ist es ratsam, die Pflege auf die Kopfhaut abzustimmen. Denn die Kopfhaut kann sehr sensibel sein. Die falsche Haarpflege bringt die Kopfhaut aus dem Gleichgewicht, sie trocknet dann aus und wird noch anfälliger für Reizungen, Rötungen und Schuppen.

COPYRIGHT

Veröffentlicht am Ein Kommentar

6 Tipps für schöne Haare

Bild von Anemone123 auf Pixabay

Wer kennt es nicht? Fettiges und glanzloses Haar und dann noch voller Spliss. Vor allem Frauen verlieren hier schnell die Nerven, dabei gibt es viele kleine Tricks und einfache natürliche Mittel, die helfen das Haar voller, glänzender und schöner zu machen.

Tipp 1

Auf Fön und Lockenstab kann man schwer verzichten und etwas Hitze ist hier auch wichtig, aber sorgen Sie dafür, dass diese Geräte mit einem Hitzeschutz versehen sind und sprühen Sie vor Gebrauch das Haar mit einem Hitzeschutz-Spray ein. So kann der Lockenstab, das Glätteisen oder auch der Fön ohne Probleme genutzt werden und Spliss und Trockenheit kann vorgebeugt werden.

Tipp 2

Wussten Sie, dass beim Trocken rubbeln der Haare eine empfindliche Schuppenschicht der Haare zerstört wird und dadurch die Haare oft glanzlos und stumpf sind? Daher Drücken Sie die Haare nur zusammen und lassen Sie sie so etwas antrocknen und danach fönen Sie das Haar.

Tipp 3

Feuchtigkeit ist das A und O wie bei der Haut und dem gesamten Körper. Versorgen Sie daher ihre Haar mit ausreichend Feuchtigkeit zum Beispiel mit einer wöchentlichen Haarkur (zum Beispiel aus Kokosnussöl). So werden die Feuchtigkeitdepots aufgefüllt und das Haar wird schöner.

Tipp 4

Wer kennt es nicht, die heiße Dusche am Morgen. Jedoch sollte man bedenken, dass durch zu heißen duschen/waschen die Kopfhaut sehr trocken wird (Schuppen bilden sich) und das Haar wird spröde.

Tipp 5

Wie auch bei der Ernährung ist es hier auch wichtig, dass richtige Shampoo zu benutzen. Achten Sie darauf, dass es frei von synthetischen Chemikalien wie Silikonen ist die das Haar noch mehr belasten. In der Drogerie, Apotheke oder Naturshop gibt es zahlreiche Shampoos die frei von Zusätzen sind.

Tipp 6

Stärken Sie die Kopfhaut denn diese bildet den Grundstein der Haare mit der verankerten Haarwurzel. Aus diesem Grund bieten sich hier Kopfmassagen an um die Talgdrüsen und die Durchblutung anzukurbeln. Dazu achten Sie natürlich auch wieder auf natürliche Pflegeprodukte ohne Zusatzstoffe.

COPYRIGHT

Veröffentlicht am

Haare lassen sich auch natürlich erhellen

Bild von Pexels auf Pixabay

Wer einen leichten blonden Glanz im Haar wünscht, war bisher gezwungen, auf Wasserperoxid zurückzugreifen. Dies ist bei Friseuren die gängige Methode, um die Haare aufzuhellen, aber sie ist auch nachhaltig für das bisher gesunde Haar schädlich. Sprödes und volumloses sowie glanzloses Haar sind keine Seltenheit. Haare aufhellen geht eben auch gesünder, und zwar mit folgenden Tricks.

Kamille-Tee erhellt ganz unkompliziert das Haar

Kamille-Tee ist wirklich allseits bekannt, um natürlich die Haare leicht aufzuhellen. Dazu ist es notwendig, den Teebeutel in kochendes Wasser aufzukochen und dann die Haare entsprechend an den erwünschten Stellen einzureiben. Jedoch nicht auswaschen, sonst werden die Haare schnell wieder dunkel. Kamille riecht zudem nicht schlecht und ungesund für die Haare ist es auch nicht.

Zitronensäure hellt die Haare natürlich und frisch duftend auf

Zitronensäure ist ausgesprochen stark. Ob aus der frischen Zitrone oder einfach nur dem Zitronensaft, die Haare werden hell. Wichtig ist, dass der Zitronensaft mit Wasser vermischt wird und für mindestens 30 Minuten in den Haaren eingerieben wird oder strähnchenweise eingearbeitet wird. Dann auswaschen und schon ist ein leicht helleres Ergebnis sichtbar und je nach Intensität kann der Vorgang wiederholt werden.

Backpulver, Olivenöl und Zitronensaft lassen das Haar strahlend erhellen

Ein wenig Olivenöl ins Glas geben, mit Zitronensaft auffrischen und Backpulver dazutun. Diese kleine Mischung wiederum in die Haare geben, gerne auch als Strähnchen und dann einfach das Haar ganz natürlich aufhellen lassen. Nach 30-45 Minuten bitte auswaschen und fertig ist das Ergebnis.

Honig erhellt erfrischend süß die Haare über Nacht

Ein Enzym, welches durch den Honig freigesetzt wird, ist die ideale Lösung, um natürlich das Haar erhellen zu können. Dazu ist es wichtig, dass der Honig auf maximal 40 Grad erhitzt wird, kurz mit etwas Wasser verrühren und dann über Nacht in die Haare eingeweicht wird. Schon sind die Haare ganz natürlich erstrahlt.

Zusatztipp:

Bitte immer erst in Strähnen voran arbeiten. Falls einem das Ergebnis nicht gefällt, ist es dann nicht so auffällig, als wenn die gesamte Mähne aufgehellt wurde.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 16.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von Pexels auf Pixabay
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Naturprodukte sind die besten Schönheitsmacher

Bild von Marina Pershina auf Pixabay

Viele Beauty- und Kosmetikprodukte aus dem Handel sind mit Zusätzen versehen, die nicht selten chemisch sind. Sie tun der Haut nicht gut und können zu weiteren Problemherden führen. Doch einst die wunderschöne Cleopatra zeigte schon, dass damals zu Zeiten der Römer die Natürlichkeit gefördert werden kann, um die Schönheit zu untermauern. Hier sind daher einige Tipps, die zu den echten Schönheitsmachern gehören.

Milch für den ganzen Körper

Cleopatra macht es vor und wir hoffentlich alle nach, und zwar das Bad in Milch. Bei trockener Haut kann ein kurzes Milchbad wohltuend sein, aber die Auswirkungen auf der Haut durch die in der Milch enthaltenen Fette sind enorm. Schon nach wenigen „regelmäßigen“ Anwendungen ist eine weichere und sanfte Haut spürbar.

Bier für die Haare

Die Bestandteile Hopfen, Malz und Hefe im Bier sind nicht nur eine köstliche Explosion am Gaumen, sondern eine wahre Wohltat für die Haare. Die Hefe stärkt die Haarstruktur und mit etwas Honig sowie
Eigelb wird sprödes Haar wieder glänzend voluminös. Teuer ist diese Haarkur wirklich nicht.

Honig für schöne Lippen

Aufgerissene Lippen im Winter und spröde Lippen im Alltag müssen doch nicht sein. Die Honigbehandlung ersetzt jeden Lippenbalsam-Stift, welchen es oftmals kostspielig zu kaufen gibt. Mehr Natürlichkeit geht nicht und die Lippen werden spürbar weich. Der Ertrag eines Glas Honig dürfte über
mehrere Wochen reichen und ist nachhaltig als Pflege ideal zu empfehlen. Weiche Lippen sind natürlich garantiert.

Melisse steht für eine antioxidantische Wirkung

Melisse steht für eine antioxidative Wirkung, welche sich auch in „Klosterfrau Melissengeist“ seit Jahren als Naturprodukt bewährt hat. Doch auch die Haut bleibt durch die Melisse jünger, sodass die Anti- Aging-Produkte und Faltencremes hier nicht teuer zum Einsatz kommen müssen. Ausprobieren und nach wenigen Anwendungen die Wunderwirkung der Melisse am eigenen Leib erfahren.

Kamillebäder für unreine Haut

Wer unter unreiner Haut leidet und nicht mit den üblichen Gesichtspeelings & Co mit chemischen Zusätzen oder parfümierten Aromen säubern möchte, weil es schlimmer wird, der sollte zum Kamillenbad greifen. Denn die Kamille ist nachweislich entzündungshemmend, schont die Haut und kann Unreinheiten der Haut vorbeugen.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 16.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von Marina Pershina auf Pixabay