Veröffentlicht am

Rostflecken mit diesen Hausmitteln an den Kragen gehen

Bild von HOerwin56 auf Pixabay

Insbesondere in und um die Wasch- sowie Spülzonen im Haushalt bildet sich nur allzu gerne Rost. Gerade am Abfluss der Spüle, dem Waschbecken sowie der Badewanne. Das kann passieren und hier müssen nicht starke chemische Rostentferner gekauft werden. Denn fast jeder Haushalt kann
kostengünstig den Rost mit diesen Tricks entfernen.

Zahnweiß kümmert sich um oberflächliche Rostflecken

Wenn daheim Rückstände von nassen Münzen oder anderen metallischen Dingen zu erkennen sind, auf gar keinen Fall starke Reinigungsmittel oder Chemie verwenden. Denn Zahnweiß ist deutlich erschwinglicher und kann mithilfe einer alten Zahnbürste die Oberflächen problemlos vom rückständigen Rost entfernen. Kurz das Zahnweiß einwirken lassen, mit der Zahnbürste wegreinigen und mit klarem Wasser nachgehen. Wie neu, oder?

Zitronensaft für Rost in Acrylwannen verwenden

Die Säure in der Zitrone macht nicht nur das Sprudelwasser erfrischender, sondern ist es in der Lage, die Rostflecken aufzulösen. Einfach den Zitronensaft einer frischen Zitrone oder gekauftem Zitronensaft an
den rostigen Stellen der Acrylwannen für mindestens 30 Minuten einwirken lassen. Anschließend wegwischen und es glänzt wie neu.

Zahnpasta kümmert sich um rostige Bekleidung

Manchmal kommt es auch auf Textilien dazu, dass sich dort Rost bildet. Die Bekleidung muss nur durch einen Knopf irgendwie falsch gelagert worden sein und schon ist es passiert. Fluoridhaltige Zahnpasta ist hier die Lösung und der Grund, wieso mit einer Einwirkzeit von ungefähr 30-45 Minuten die anschließende Reinigung klassisch in der Waschmaschine die Rostflecken entfernt sein sollten.

Essigessenzen sorgen für einen rostfreien Teppich

Flugrost lässt sich nur allzu gerne auf dem Teppich nieder und wenn das passiert, sollte man schnell handeln. Essigessenzen mit Wasser verdünnen und einfach den Teppich an entsprechenden Stellen mit dem Essig einreiben. Circa 30 Minuten dauert es, ehe die Essig-Wasseressenz ausgespült/geschrubt werden kann, damit der Flugrost sich vom geliebten Teppichboden entfernen lässt.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 16.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von HOerwin56 auf Pixabay
Veröffentlicht am

Entkalken klappt auch ohne künstliche Produkte

Bild von pascalhelmer auf Pixabay

Früher oder später muss die regelmäßig genutzte Kaffeemaschine entkalkt werden, die Spüle könnte auch mal wieder vom Kalk befreit werden und wie sieht es mit der Spül- und Waschmaschine aus? Es gibt zahlreiche günstige, mittelpreisige und teure Entkalker aus dem Handel, aber wozu eigentlich, wenn so viele heimischen Produkte dieselbe Leistung bieten? Hier geht’s günstiger, natürlicher und teilweise sogar besser, als die Produkte aus dem Handel.

Essig ist der ideale Kaffeemaschinen-Entkalker

Essig mag die Linsensuppe verfeinern, aber auch im Haushalt eignet sich Essig als ideale Hilfe. Üble Gerüche und vor allem Kalk hat hier keine Chance. Essig kann als Entkalker für Kaffeemaschinen optimal genutzt werden. Einfach Essig in die Kaffeemaschine füllen, durchlaufen lassen und fertig entkalkt. Wahlweise auch Essigessenz, welche noch im Verhältnis von 1:3 mit Wasser verdünnt werden sollte. Günstig, verringert üble Gerüche und ist leicht in der Anwendung.

Cola entkalkt derweil den Wasserkocher

Derweil ist die Cola, auch günstige Cola, eine gute Chance, ebenfalls das Entkalken im Wasserkocher vorzunehmen. Hier wäre es hilfreich, die Cola in den Wasserkocher zu geben und über Nacht ziehen zu lassen. Die Säure lockert den Kalk und frisst sich durch diesen, sodass danach der Kalk ausgeschüttet werden kann, damit der Wasserkocher noch anschließend schnell gesäubert werden darf. Fertig ist das Entkalken des Wasserkochers.

Zitronensaft entkalkt die Spüle und säubert geruchsintensiv

Gleichwohl die Zitrone nicht für die Kaffeemaschine oder den Wasserkocher hilfreich ist, kommt sie beim Entkalken der Spüle wiederum sehr gut zur Geltung. Einfach Zitronensaft oder eine frische Zitrone
nehmen, die Spüle und Spülbecken einreiben. Kurz einwirken lassen, der Duft ist bezaubernd, oder? Danach mit Wasser abspülen/säubern und schon glänzt die Spüle sowie das Spülbecken, riecht gut und der Kalk ist verschwunden.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 16.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von pascalhelmer auf Pixabay
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Zahnfleischentzündungen – diese Haushaltsmittel helfen preiswert

Bild von renatalferro auf Pixabay

Viele bezeichnen Zahnschmerzen schon als schlimmsten Schmerz, den sie jemals erlebt haben. Hier ist der Zahnarzt notwendig. Doch bei Zahnfleischentzündungen können auch altbewährte Haushaltsmittel
helfen, welche kostengünstiger sind, als etliche Produkte aus den Regalen der Supermärkte, Discountern und Drogerien. Zahnfleischentzündungen mit Haushaltsmitteln gesund bekämpfen – diese Tricks helfen.

Salz hilft bei Zahnfleischentzündungen mit schmerzlichem Verlauf

Manchmal schmerzen Zahnfleischentzündungen, sodass hier die Hilfe des Salzwassers erforderlich sein kann. Einfach 2 oder 3 Teelöffel Salz in warmen Wasser auflösen und den Mund damit spülen. Die erhöhte Speichelbildung hilft dabei, um den natürlichen Kariesschutz zu fördern. Während die antibakterielle Spülung eben auch die Entzündung am Zahnfleisch mildert.

Honig hilft gegen Entzündungen auch am Zahnfleisch

Honig ist seit Jahrhunderten bereits als entzündungshemmend bekannt. Das ist der Grund, wieso bei Zahnfleischentzündungen in jedem Fall die jeweilige Stelle mit Honig eingerieben werden sollte. Das würde problemlos mit einem Wattestäbchen klappen. Als Empfehlung ist kalt geschleuderter Honig, welcher die besten entzündungshemmenden Resultate erzielt.

Kräuter wirken ebenfalls antibakteriell

Einige Kräuter wie die Pfefferminze oder Ringelblume helfen ebenfalls dabei, dass eine entzündungshemmende Wirkung zum Vorschein kommt. Bei Behandlungen jeglicher Art von Zahnfleischentzündungen empfiehlt sich immer, Pfefferminze, Frauenmantel, Ringelblume und Gänseblümchen zu verwenden. Diese gibt es auch als natürliche Tinkturen oder im getrockneten Zustand.

Kurkuma ist ein altbekanntes Rezept gegen Entzündungen

Curcumin ist ein enthaltender Stoff im Kurkuma, welcher antibakteriell gegen Viren, Pilze und Bakterien gleichermaßen wirkt. Einfach etwas Wasser nehmen und mit einem Teelöffel Kurkuma eine Paste herstellen, welche dann auf die entzündeten Stellen im Mundraum mittels eines Wattestäbchen gegeben werden können. Keine Sorge, gelbe Zähne wird es nicht geben. Angeblich macht Kurkuma die Zähne weißer, was hier jedoch nicht eindeutig bekräftigt werden kann im Gegensatz zur entzündungshemmenden Wirkung.

COPYRIGHT

  • Dieser Text wurde von Tina Müller verfasst und am 16.04.2020 an Marcel Rübesam übertragen.
  • Bild von renatalferro auf Pixabay